BOZITA MIT ELCH Nassfutter mit neuer Deklaration im Test

Bozita Nassfutter hatten wir schon einmal getestet. Damals hatte ich vor allem ein Problem mit der Werbeaussage, die mir eine volle Dose Elchfleisch suggerierte, aber sich dann heraus stellte, dass tatsächlich nur 4 % Elch im Bozita Nassfutter enthalten waren. Nun haben sich die Inhaltsangaben verändert, deshalb schaue ich mir das Futter noch einmal an. Vor allem auch im Bezug auf die Analysen, denn auch die müßten sich geändert haben.

BOZITA MIT ELCH Nassfutter im Hundefutter-Test

Die Fleischsorten und die anderen Zutaten sollen alle zu 100% aus Schweden stammen und im Happen sollen laut Bozita-Webseite bis zu 93% Fleisch enthalten sein – obwohl laut Deklaration auf der Packung nur 90% Fleisch drin sind !?!

Kein Getreide, kein Zucker, kein Soja oder Farbstoffe – was positiv ist. Schweden hat strenge Tierschutzgesetze und auch die Überwachung der Tierfutterindustrie ist deutlich strenger geregelt als bei uns. Auch Antibiotika werden ganz selten, oder nur in kleinsten Mengen verabreicht.

Schauen wir uns also die neue und alte Deklaration vom Bozita Nassfutter mit Elch im Vergleich an.

Die neue Zusammensetzung von Bozita mit Elch

  • Hühnchen* (schwedisch, 60% im Happen),
  • Elch* (schwedisch, 15% im Happen),
  • Rind* (schwedisch, 15% im Happen),
  • Mineralstoffe,
  • Rübenfasern*,
  • Hefe*.

*Natürlicher Inhaltsstoff

Zum Vergleich die alte Zusammensetzung von Bozita mit Elch

  • Hühnchen,
  • Rind,
  • Schwein,
  • Rentier (4%),
  • Natriumchlorid,
  • Calciumcarbonat,
  • getrocknete Rübenschnitzel,
  • Hefe

Die Inhalte haben sich leicht geändert. Zum Einen ist der Hersteller zu einer offenen Deklaration übergegangen und hat nun beim Fleisch die Anteile in Prozentzahlen hinzugefügt. Zusätzlich sind aus den 4 % Elch nun 15 % geworden und Schweinefleisch ist weg gefallen. „Mit Elch“ ist nun klar auf der Verpackung deklariert und es sieht nicht mehr so aus, als wäre das Protein ausschließlich Elch.

Allerdings werden immer noch 3 Proteine vermischt. Allergiker-Hunde haben keine Chance dieses Futter zu nutzen. Aus Rübenschnitzel wurden Rübenfasern. Beides ist in geringem Anteil enthalten und hierbei gut für die Verdauung des Hundes.

Damals haben wir das BOZITA Nassfutter mit Elch aus der Dose getestet, nun gibt es auch hier die Retart Packung. Ich persönlich mag diese viel lieber als Dosen.

Die russischen Barsoi testen das schwedische BOZITA Nassfutter mit Elch

Die russischen Barsoi testen das schwedische BOZITA Nassfutter mit Elch

Yona und Margo scheint es zu schmecken, sie fressen das Futter ohne zu zögern und auch in den kommenden Tagen problemlos. Vom Geruch her ist es weder besonders angenehm noch besonders schlecht. Laut meinem früheren Test war der Geruch damals nicht besonders. Die Happen sind erkennbar, bei meinem damaligen Test waren sie das noch nicht. Da war das Futter noch in der Dose und ein gepresster „Klumpen“.

Die aktuellen analytischen Bestandteile der Deklaration von BOZITA mit Elch

  • Proteine 7%,
  • Fettgehalt 5.5%,
  • Rohfaser 0.5%,
  • Rohasche (Mineralien) 2.2% (davon Kalzium 0.4% und Phosphor 0.3%),
  • Feuchtigkeit 84%.

BOZITA mit Elch: Die Deklaration der frühere Bestandteile

  • Protein: 10,5%,
  • Fettgehalt: 7%,
  • Rohfaser: 0,5%,
  • Rohasche: 2,3% (davon Calcium 0,35%, Phosphor 0,3%),
  • Feuchtigkeit: 79%

Etwas merkwürdig finde ich, dass die Protein- und Fettwerte gesunken sind. Beide Werte hätten eigentlich steigen müssen, da ja auch der Fleischanteil gestiegen ist. Vielleicht liegt das ja an der gesteigerten Feuchtigkeit, die auf mehr zugesetztes Wasser hindeutet.

Bozita mit Elch im Test: Auch die kleinen Hunde stehen schon wartend in der Reihe - aber diesen Test dürfen nur die beiden Barsois durchführen.

Bozita mit Elch im Test: Auch die kleinen Hunde stehen schon wartend in der Reihe – aber diesen Test dürfen nur die beiden Barsois durchführen.

Reale Futtertests: ich achte neben der Deklaration vor allem auf die Verträglichkeit bei den Hunden

Ich mache mit meinen Hunden immer längere Pausen zwischen den Futtertests, damit sich der Magen-Darm-Trakt wieder regulieren kann. Deshalb gibt es pro Hundefutter (egal ob nass oder trocken) nur 1-2 Hunde, die dieses über einen gewissen Zeitraum testen dürfen. Ich lasse nicht 1 oder 2 Hunde innerhalb weniger Tage mehrere Futtersorten testen. Sonst wäre das Ergebnis auch verfälscht, denn dann ist Durchfall vorprogrammiert.

Ich möchte ein reales Bild über das jeweilige Futter haben. Denn neben der Deklaration der Inhaltsangaben und Analysen kommt es immer auch noch auf den jeweiligen Hund an. Der eine verträgt Trockenfutter X besser als Trockenfutter Y, wohingegen ein anderer beide gleichermaßen gut verträgt und wieder ein anderer mit Trockenfutter Y besser klar kommt als Trockenfutter X. Die Deklaration ist nicht alles. Sie hilft bei der Vorauswahl, wenn man versteht, wie eine Deklaration zu lesen ist und was sie bedeutet. Schlussendlich entscheidet dann aber doch der Hund. Und so kann ein Futter, das man besonders gut findet, eventuell nicht das beste Futter für seinen Hund sein.

Die Deklaration auf der Tetra Retart Verpackung vom Bozita Nassfutter mit Elch

Die Deklaration auf der Tetra Retart Verpackung vom Bozita Nassfutter mit Elch.

Bozita mit Elch: Wie sieht es bei mit der täglichen Fütterungsempfehlung aus?

Hat sich hier die Änderung der Deklaration vom Bozita Nassfutter mit Elch bemerkbar gemacht? Bei unserem Test im Jahr 2015 lag die Tagesempfehlung für einen 1-5 Kilogramm schweren Hund bei 150 – 430 Gramm haben. Die Spanne fand ich damals schon recht schwierig und sehr weit auseinander. Und wirklich verbessert hat sich das auch nicht. Der 1-5 Kilogramm schwere Hund soll eine Tagesmenge von 150 bis 450 Gramm erhalten. Gehe ich jetzt vom Gewicht einer Barsoihündin mit 34 Kilogramm aus, so habe ich einen Tagesbedarf von ca.1800-1.900 Gramm – was mengenmäßig viel zu viel ist. Knapp 2 Kilogramm jeden Tag finde ich sehr extrem. Auch bei meinem Test in 2015 war die Tagesmenge schon enorm hoch und im Verhältnis zu den anderen Hundefuttersorten deutlich höher.

Hat sich auch der Preis mit der neuen Deklaration beim BOZITA Nassfutter mit Elch verändert?

Die Dose gab es 2015 mit einem Inhalt von 635 Gramm. Ich hatte damals ein Sparpaket und bekam 6 Dosen für 8,49 € und somit pro Dose 1,42 €. Der damalige Kilopreis lag demnach bei 2,23€. Pro Tetra Retart Packung habe ich im Angebot 1,99 € pro Packung bezahlt. Das wären ausgehend von einer Tagesration von 1,9 Kilogramm bei einem Barsoi 3,78 € pro Tag. Im Grundpreis ist das Produkt immer noch sehr günstig, durch die hohe Fütterungsmenge wird es schlussendlich aber wieder teuer.

Mein Fazit zur geänderten Deklaration beim BOZITA Nassfutter mit Elch

Grundsätzlich bin ich froh, dass sich der Elchanteil (bei anderen Bozita Sorten ist es entsprechend ein anderes Qualitätsprotein) doch deutlich erhöht hat. Nichtsdestotrotz bleibt es ein Nassfutter was aus 3 Fleischsorten besteht und auch der Preis sowie die hohe Futtermenge machen es für mich persönlich weiterhin nicht zu einem Favoriten. Dennoch möchte ich einen weiteren Pluspunkt erwähnen – der Wechsel des Herstellers hin zur offenen Deklaration war wichtig und richtig. Der Markt ist so groß, dass ich vermute, dass Hersteller mit geschlossener Deklaration es immer schwerer haben werden, ihre Produkte zu vermarkten. Viele Verbraucher informieren sich vor dem Kauf eben doch, auf was sie achten müssen.


Bildnachweis: © alle Bianca Brendel

Über Bianca Brendel

Bianca Brendel

Ich bin seit 30 Jahren Hundebesitzerin und habe in den ganzen Jahren sehr viel über Hunde, deren Ernährung, Erziehung und Pflege gelernt. Jetzt bin ich in der Redaktion von hundebibel.de als Fachauthorin tätig und versuche, allen Hundebesitzern und Besuchern von hundebibel.de die oben genannten Themen ans Herz zu legen.

Leave A Reply