Bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden

0

Ein Hund, der sich regelmäßig im Freien aufhält, wird früher oder später von Flöhen oder Zecken befallen. Das lässt sich nicht vermeiden. Deshalb sollten Sie geeignete Vorsorgemaßnahmen ergreifen, damit Ihr Hund nicht zum Opfer dieser Plagegeister wird. Mit welchen Mitteln Sie Ihr Tier schützen können, erfahren Sie nachfolgend.

Erkrankungen vorbeugen und behandeln

Dabei muss jedoch zwischen vorbeugenden Maßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten bei einem Befall unterschieden werden. Als bestes beste Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden zählt die Vorbeugung. Werden die Tiere gar nicht erst befallen, brauchen Sie auch keine Behandlungen durchzuführen. Es gibt einige interessante Mittel, mit denen Sie die Parasiten abschrecken können.

Mit geeigneten Halsbändern vorbeugen

Als bestes Mitteln gegen Flöhe und Zecken bei Hunden gehören die schon seit vielen Jahren bewährten Halsbänder. Diese sind einfach anzulegen und stören dem Hund nicht weiter. Es sind zumeist sehr schmale und lange Halsbänder, die Sie stufenlos verstellen können. Steht am Ende zu viel Material über, ist es empfehlenswert, diesen Überstand mit einer Schere zu entfernen.

Die Halsbänder sind mit speziellen Mitteln getränkt, die Flöhe sehr schnell abtöten. Sobald sich Flöhe festsaugen, gelangt etwas von den Inhaltsstoffen aus den Halsbändern in deren Körper und führt daher zu einem schnellen Tod der lästigen Parasiten. Ein Floh-Halsband wirkt mitunter für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten.

Vielleicht fragen Sie sich, ob diese praktischen Halsbänder vielleicht auch Nachteile haben könnten? Halsbänder, die Parasiten bekämpfen, sind mit einem hochwirksamen Medikament getränkt. Dieses ist für den Hund an sich keine Gefahr, aber bei einigen Tieren lösen die Halsbänder Allergien aus. Das erkennen Sie daran, wenn Sie direkt unter das Fell blicken.

Sehen Sie dort gerötete Hautbereiche oder Pusteln, dann weist der Hund eine allergische Reaktion auf das Medikament aus dem Halsband auf. In solch einem Fall sollten Sie sich lieber für eine andere Methode entscheiden. Als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden stehen Ihnen noch zahlreiche weitere Methoden zur Verfügung.

Als bestes Mitteln gegen Flöhe und Zecken bei Hunden gehören die schon seit vielen Jahren bewährten Halsbänder.  ( Foto: Adobe Stock -  Mary Swift )

Als bestes Mitteln gegen Flöhe und Zecken bei Hunden gehören die schon seit vielen Jahren bewährten Halsbänder. ( Foto: Adobe Stock – Mary Swift )

Flöhe mit Flohpuder oder Flohspray bekämpfen

Haben Sie bei Ihrem Hund bereits einen Flohbefall festgestellt, dann wirkt ein Flohpuder besonders schnell. Allerdings ist die Anwendung manchmal etwas schwierig. Das eigentliche Problem besteht darin, dass die Substanzen, die im Pulver enthalten sind, einen direkten Kontakt mit den Flöhen haben müssen. Sonst wirkt das Flohpuder nicht.

Sie müssen daher den kompletten Körper des Hundes behandeln. Dabei darf es jedoch weder in die Augen noch in die Nase oder dem Mund gelangen. Da das Flohpuder sehr feinkrümelig ist und stark staubt, ist es etwas umständlich, es korrekt anzuwenden.

Das gleiche Problem tritt ebenfalls bei der Behandlung mit einem Flohspray auf. Auch dieses muss direkt auf der Haut wirken und sollte nicht am Fell verbleiben. Wenn Sie jedoch genug Zeit und Geduld aufbringen, können Pulver und Sprays ebenfalls als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden gezählt werden.

Hunde, die gerne baden, lassen sich recht einfach mit einem speziellen Flohshampoo behandeln. ( Foto: Adobe Stock- alfa27 )

Hunde, die gerne baden, lassen sich recht einfach mit einem speziellen Flohshampoo behandeln. ( Foto: Adobe Stock- alfa27 )

Ein Flohshampoo als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden verwenden

Hunde, die gerne baden, lassen sich recht einfach mit einem speziellen Flohshampoo behandeln. Mit solch einem Mittel brauchen Sie Ihren Hund nur kräftig einzuschäumen. Dann waschen Sie ihn gründlich in einer Wanne ab. Sie werden dabei feststellen, wie viele Flöhe sich hinterher in dem Badewasser befinden. Die Parasiten mögen weder das Shampoo noch das Wasser.

Die Frage ist jedoch, wie Sie überhaupt erkennen, ob Ihr Hund von Flöhen befallen ist. Bei einem starken Befall ist es zumeist kein Problem, weil der Hund sich dann immer wieder kratzt oder auf dem Boden wälzt. Das Problem ist, dass auch die Gesundheit durch einen starken Flohbefall geschädigt werden kann. Deshalb sollten Sie rechtzeitig handeln, bevor eindeutige Symptome an Ihrem Hund erkennbar sind. Das gelingt am besten mit einem Flohkamm.

Bei der Anschaffung müssen Sie nur darauf achten, dass Sie den richtigen Flohkamm für Ihren Hund kaufen. Diese Geräte gibt es sowohl für Kurzhaarhunde als auch für Tiere mit einem langen und dichten Fell. Mit solch einem Kamm kämmen Sie das Fell von Ihrem Hund komplett durch. Die Zinken des Kamms sind so geformt, dass die Flöhe daran hängen bleiben. Die Parasiten fallen dann zumeist auf den Boden.

Daran erkennen Sie, ob der Befall mit Flöhen gerade erst begonnen hat oder ob er schon weit fortgeschritten ist. Schon ein paar einzelne Flöhe sollten bei Ihnen die Alarmglocken auslösen. Flöhe vermehren sich in einer rasanten Geschwindigkeit. Sobald Sie an einem Tag einige dieser lästigen Plagegeister entdecken, dauert es nicht lange, bis der komplette Hund mit diesen Parasiten übersät ist. Deshalb kann das regelmäßige Kämmen als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden bezeichnet werden.

Zecken sind eine noch größere Gefahr für die Gesundheit Ihrer Haustiere als Flöhe. ( Foto: Adobe Stock -  cynoclub )

Zecken sind eine noch größere Gefahr für die Gesundheit Ihrer Haustiere als Flöhe. ( Foto: Adobe Stock – cynoclub )

Auch Zecken müssen wirksam bekämpft werden

Es gibt inzwischen zahlreiche Präparate, die zu den besten Mitteln gegen Flöhe und Zecken bei Hunden angewendet werden können. Allerdings wirkt nicht jedes Flohmittel auch gleichzeitig gegen Zecken. Zur Vorbeugung gegen Zecken helfen zumeist die sogenannten Spot on Produkte. Dabei handelt es sich um Präparate, die dem Hund in den Nackenbereich geträufelt werden. Sie bewegen die Nackenhaare etwas gegen die Wuchsrichtung und träufeln das Mittel direkt auf die Haut im Nacken.

Theoretisch könnten Sie das Zeckenmittel auch an anderen Körperstellen auftragen. Allerdings gehört der Nackenbereich zu den wenigen Körperregionen, die der Hund nicht mit seiner Zunge abschlecken kann. Richtig angewendet, zählt ein Spot on Produkt als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden.

Die Mittel sind zumeist in kleinen Tuben erhältlich. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen. Je schwerer ein Hund ist, desto höher muss die Dodis zur Vorbeugung gegen einen Zeckenbefall sein. Deshalb sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass die Menge zur Größe des Hundes passt. Auf jeden Fall benötigt Ihr Hund den Inhalt der gesamten Tube. Das erleichtert die Anwendung. Die Behandlung muss meistens einmal pro Monat erfolgen.

Zecken sind eine noch größere Gefahr für die Gesundheit Ihrer Haustiere als Flöhe. Das liegt daran, weil sich die kleinen Parasiten im Laufe ihres Lebens an viele unterschiedliche Tiere festsaugen. Die kleinen Plagegeister saugen sich voll mit dem Blut ihrer Wirtstiere und lassen sich dann fallen. Sobald sie Nachschub brauchen, befallen sie das nächste Tier, das sich ihnen nähert. Dadurch können sie mitunter auch Viren übertragen, die eine enorme Gefahr für die Gesundheit des Hundes darstellen können.

Kleine Zecken sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Meistens entdecken Sie diese Parasiten erste, wenn sie sich schon reichlich mit Blut gefüllt haben. Spätestens dann sollten Sie die Plagegeister mechanisch entfernen. Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, die Zecken mit den Fingern aus der Haut des Tieres herauszuziehen. Für ein paar Euro bekommen Sie sehr hilfreiche Zeckenzangen, mit denen Sie diese kleinen Parasiten mühelos entfernen können. Als bestes Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Hunden gehört auf jeden Fall eine regelmäßige Kontrolle und Fellpflege.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier