Wellness mit dem Vierbeiner: Entspannter Urlaub mit Hund
Mai01

Wellness mit dem Vierbeiner: Entspannter Urlaub mit Hund

Entspannung mit Hund im Urlaub ist ein Wunsch, den wohl jeder hat. Einfach zur Ruhe kommen, entschleunigen und sich zurücklehnen. Beim Wellness mit Hund gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, zusammen mit der Fellnase tolle Stunden zu erleben. Braucht ein Hund Massagen? Heute gibt es schon nichts mehr, was es nicht gibt. In speziellen Wellness-Hotels werden Entspannungs-Varianten für Halter und Hund geboten. Bevor jedoch direkt gebucht wird ist es interessant zu wissen, ob der Vierbeiner eine Massage überhaupt zu schätzen weiß. Tatsächlich mögen Hunde eine Massage durchaus sehr gerne. Sie wissen die Nähe und die Berührungen zu schätzen und können dabei auch entspannen. Wenn der Vierbeiner von Natur aus eher nervös ist, dann kann die Massage sogar dafür sorgen, dass er seine Muskeln locker lässt. Dabei ist es aber wichtig, dass einige Punkte beachtet werden. So sollten Hunde nicht mit Öl massiert werden und zudem sollte nur mit sanftem Druck gearbeitet werden. Wer jedoch in einem speziellen Wellness-Hotel ist, das auch auf Hund eingestellt ist, der kann sichergehen, dass die Mitarbeiter wissen, was sie tun. Betreuung für den Hund, Wellness für den Halter Wellness mit dem Vierbeiner kann auch bedeuten, dass der Halter sich bei einer Massage entspannt, während der Hund gut betreut ist. Oft werden ausschließlich Aktivurlaube gebucht, bei denen es raus in die Natur geht. Dabei muss man selbst mit Hund nicht darauf verzichten, ins Schwimmbad oder in die Sauna zu gehen. Viele Hotels haben sich inzwischen darauf eingestellt, dass ihre Gäste nicht allein kommen, sondern auch ihre haarigen Freunde mit dabei haben. Es ist längst keine Seltenheit mehr, dass in den Hotels selbst dann Hundebetreuungen angeboten werden. Zusammen mit den Artgenossen kann sich der Hund austoben, während der Halter einmal wirklich zur Ruhe kommt. Anschließend hat man dann auch wieder einen Kopf dafür, lange Spaziergänge zu machen. Oft gehen Menschen davon aus, dass der Hund dieselben Dinge zu schätzen weiß. Dabei wird oft vergessen, dass Wellness für den Hund in erster Linie bedeutet, mit dem eigenen Rudel zusammen in der Natur unterwegs zu sein. Video:Urlaub mit dem Hund: Nicht ohne DIESE Vorbereitungen Die Suche nach dem passenden Urlaubsziel Es gibt viele verschiedene Urlaubsziele, bei denen die Natur an erster Stelle steht und die sich mit dem Hund gut erreichen lassen. Gut ist es, Stress zu vermeiden. So sind lange Flugreisen für Hunde nicht geeignet. Zwar können kleine Hunde oft auch direkt mit an Bord genommen werden. Größere Hunde jedoch müssen im Frachtraum fliegen und stehen hier stark unter Stress. Besser ist es, ein Reiseziel auszuwählen, das mit Bahn oder mit dem Auto angefahren werden kann. Wenn doch eine Reise mit dem Flugzeug geplant ist, dann sollten die...

Mehr
Camping Bungalow Frankreich – mit dem Vierbeiner unterwegs
Apr17

Camping Bungalow Frankreich – mit dem Vierbeiner unterwegs

Urlaub mit dem Vierbeiner in Frankreich ist für Hundehalter und Hund gleichermaßen eine tolle Sache. Bei der Suche nach einer Unterkunft kann es sich lohnen, einen Blick auf das Angebot zum Camping Bungalow in Frankreich zu werfen. Mit dem Hund in Frankreich – die wichtigsten Informationen Wer sich mit dem Hund auf den Weg in Richtung Frankreich macht, der stellt sich viele Fragen. In erster Linie ist natürlich interessant zu wissen, wie hundefreundlich das Land ist. Hier braucht man sich bei Frankreich normalerweise keine Sorgen machen, denn das Land gilt als sehr hundefreundlich. Auf der Straße kann man viele Vierbeiner sehen und auch in den meisten Restaurants sind sie gern gesehen. Wichtig ist dabei jedoch, dass der Hund gut erzogen ist und hört. Im Supermarkt gibt es eine sehr große Auswahl an Hundefutter und wenn doch einmal etwas mit dem Vierbeiner ist, dann findet sich auch schnell ein Tierarzt. Hinweis: Der Urlaub an der Côte d’Azur kann jedoch mit Hund ein wenig schwierig werden. In den öffentlichen Bereichen ist die Begeisterung für die Vierbeiner nicht so groß. Vor der Reise sollte der Hund geimpft werden. Hier gibt es klare Bestimmungen, denn die Tollwut-Erstimpfung muss mindestens drei Wochen vor der Einreise erfolgt sein. Ausnahmen werden nur auch bei Welpen nicht gemacht. Zudem besteht in den Regionen am Mittelmeer die Gefahr, dass sich der Hund mit Babesiose oder Leishmaniose und Herzwurmerkrankungen ansteckt. Daher ist es empfehlenswert, sich vorher mit dem Tierarzt abzusprechen und zu schauen, was man vorbeugend machen kann. Restaurant, Strand und Wanderungen – was ist zu beachten? Ob Provence oder Meer – der Urlaub mit dem Hund soll vor allem viel Freude machen. Damit es nicht zu Problemen kommt, sollte man sich vorher darüber informieren, wie es am Strand und im Restaurant sowie bei Wanderungen mit dem Hund aussieht. In Restaurants ist es normalerweise erlaubt, den Hund mitzunehmen. Dabei sollte er natürlich an der Leine bleiben. Auch Hotels und Campingplätze haben normalerweise kein Problem mit Hunden. In den Innenstädten sowie in den öffentlichen Verkehrsmitteln sind Hunde häufig zu sehen. Gerade bei großen Vierbeinern kann sich jedoch Unmut in den Verkehrsmitteln breit machen. Wer keinen Ärger riskieren möchte, der legt seinem Hund ein Maulkorb um. Interessant ist noch zu wissen: Wenn sich kleine Hunde in einer Box befinden, dann müssen sie einen Fahrpreis zahlen. Sehr schön ist es natürlich, mit dem Hund in der Provence oder in anderen Gebieten wandern zu gehen. In ganz Frankreich finden sich Gelegenheiten dazu. Diese sind meist optimal ausgeschildert, sodass man sich nicht verlaufen kann. Hunde dürfen mitgeführt werden. Es gilt eine allgemeine Leinenpflicht. Vor allem in den Nationalparks sollte sich auch unbedingt daran gehalten...

Mehr