Immer wieder im Test – Hundefutter, Trockenfutter und Nassfutter
Aug26

Immer wieder im Test – Hundefutter, Trockenfutter und Nassfutter

Hundebesitzer wollen ihrem Vierbeiner, der meist als vollwertiges Mitglied in die Familie integriert ist, artgerechtes sowie gesundes Futter bieten. Das große Angebot erschwert es Hundehaltern jedoch, das richtige Futter für ihren Liebling zu finden. Ob Trocken- oder Nassfutter, Barfen oder die vegetarische Ernährung – heutzutage bieten sowohl der Fachhandel als auch Discounter Futter für die unterschiedlichen Ernährungsmethoden für Hunde an. Doch wie erkennen Tierbesitzer hochwertiges Hundefutter? Gutes Hundefutter zeichnet sich vor allem durch Qualität aus. Alle enthaltenen Bestandteile sollten den Vierbeiner mit den notwendigen Nährstoffen versorgen. Billige Füllstoffe sowie Ersatzstoffe sollte das Futter allerdings auf keinen Fall beinhalten. Auch die Verträglichkeit sowie Akzeptanz des Futters spielt eine wichtige Rolle, denn bekommt Ihrem Hund das Futter nicht oder verschmäht er es gar, kann die Qualität noch so hoch sein. Gutes Hundefutter muss zudem nicht immer teuer sein. Stiftung Warentest zeichnete das Hundetrockenfutter „Romeo High Premium“ von Aldi Süd mit der Bestnote 1,0 aus, was zeigt, dass auch Futter vom Discounter qualitativ hochwertig sein kann. Das Alleinfutter von Aldi ist zudem mit 18 Cent pro Tagesration äußerst günstig. Auch bei Nassfutter können Verbraucher auf die Discounter-Alternativen zurückgreifen, denn laut Öko-Test schnitten auch solche Angebote gut bis sehr gut...

Mehr
Mundhygiene für Hunde – gibt es das?
Aug18

Mundhygiene für Hunde – gibt es das?

Die Zahnhygiene ist, ebenso wie beim Mensch, auch für den Hund von großer Bedeutung, um die Entstehung von Mundgeruch, Plaque, Zahnstein und Krankheiten wie eine chronische oder akute Zahnfleischentzündung vorzubeugen. Erkrankungen der Zähne beziehungsweise des Zahnhalteapparates beeinträchtigen stets die Allgemeingesundheit des Hundes und stellen somit eine große Belastung für ihn dar. Wenn eine Behandlung notwendig ist, müssen Hunde zudem narkotisiert werden, was zusätzlich Stress und Anstrengung für den Hundekörper bedeutet. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Zahngesundheit mit einfachen, zu Hause anwendbaren Methoden zu erhalten. Älteren herzkranken Hunden kann dadurch sogar ein längeres Leben geschenkt werden, da sich Bakterien der Mundflora häufig auf die Herzklappen niederlassen und Entzündungen verursachen, was durch gesunde Zähne vorgebeugt werden kann. Doch wie kann ich zur Zahngesundheit meines Hundes beitragen? Eine sehr effektive Möglichkeit ist das Zähneputzen. Durch die Verwendung einer weichen Zahnbürste sowie einer speziellen Zahnpasta kann Plaque wirksam entfernt werden. Hunde sollten langsam und am besten schon im Welpenalter an diese Prozedur gewöhnt werden. Zunächst werden nur die Seitenflächen der oberen Backenzähne geputzt, nach und nach kann dann die Putzzeit ausgedehnt und mehr Zähne gereinigt werden. Viele Tierbesitzer greifen jedoch lieber auf Futtermittel mit Zahnpflegeeffekt zurück, welche die Zähne beim Kauen reinigen, da diese Methode vom Hund meist viel besser akzeptiert...

Mehr