Urlaub mit Hund in Dänemark: Wichtige Grundregeln für die Reisenden

Der Dänemark-Urlaub mit dem Hund braucht eine gute Planung. Hier wird verraten, was wichtig ist.

Der entspannende Dänemark-Urlaub mit Hund

Dänemark gehört zu den beliebten Zielen von deutschen Urlaubern, auch wenn sie mit ihrem Hund verreisen. Als besonders attraktiv gelten die Westküste von Jütland und die Region um Kopenhagen. Die dänischen Feriengebiete ziehen nicht nur in den Sommerferien zahlreiche Gäste an. Rund ums Jahr werden die gemütlichen dänischen Ferienhäuser angemietet.

Schon bei der Suche nach einem Ferienhaus stellen die Urlauber fest, dass viele dieser Objekte auf Hunde vorbereitet sind. Zudem fällt auf, dass die Anzahl der Ferienhäuser oft die Zahl der Einwohner überschreitet. Das ist beispielsweise in Blavand der Fall, wo knapp 200 Menschen wohnen, aber zehnmal so viele Ferienhäuser stehen.

Das Wetter an der Nord- und Ostseeküste von Dänemark ist nicht rund ums Jahr sonnig, doch wer im Frühling oder Herbst hierher kommt, der lässt sich dadurch nicht beirren. Ohnehin sind Hundebesitzer wenig anspruchsvoll, wenn es um die Witterung geht. Sie freuen sich über die frische Luft und genießen jeden Spaziergang mit ihrem Vierbeiner. Bevor der entspannende Urlaub mit Hund im dänischen Ferienhaus beginnen kann, sollte man allerdings die grundsätzlichen Regeln kennen.

Video: Dänemark gegen deutsche Hunde – ZDF – Mittagsmagazin – 08.03.2013

Die Reisebestimmungen für Hunde in Dänemark

Die Dänen gelten als gastfreundliches und tierliebes Volk. Allerdings hat es in den letzten Jahren einige Veränderungen gegeben.

  • 2010 wurde das dänische Hundegesetz eingeführt,
  • 2014 gab es eine entschärfte Gesetzesänderung.

Bei den Hundebesitzern haben die veränderten Reisebestimmungen für Dänemark zu einigen Fragen geführt. Unter anderem hörten die Entscheider offensichtlich nicht auf die Ratschläge der Hundeexperten und ließen das Einreiseverbot für mehrere Hunderassen bestehen. Angeblich wurden sogar weitere Rassen in die Verbotsliste aufgenommen, doch diese Ergänzung wurde wieder rückgängig gemacht (Quelle: https://www.dansk.de/hund/reisebestimmungen.aspx).

Die Entscheidungen des dänischen Hundegesetzes wurden durch diverse Medienberichte beeinflusst. Im Jahr 2013 gab es mehrere Fälle, die zu einer erhöhten Angst vor Hunden führten. Anhand einiger Urlaubsberichte von Hundebesitzern wird jedoch deutlich, dass die Vierbeiner in Dänemark mehr als nur geduldet werden. Es gibt viel Auslauf für die Hunde, sodass der Urlaub für alle Reisenden ein Erfolg wird.

Der perfekte Urlaub in Dänemark

Die Ferienhäuser in Dänemark sind schön eingerichtet und sorgen für ein tolles Zuhause-Gefühl. Die Urlauber können sich selbst versorgen und die vielfältige Natur und das Freizeitangebot genießen. Schon vom ersten Augenblick an schaltet man in den Entspannungsmodus und freut sich an der abwechslungsreichen Umgebung. Diese Urlaubsstimmung überträgt sich auch auf die vierbeinigen Begleiter, die mitgereist sind. Überall findet man Zeit für ein nettes Gespräch, sei es im nächsten Geschäft oder in einem der gemütlichen Cafés. Natürlich trifft man auch an den Stränden viele neue Freunde, die mit oder ohne Hund unterwegs sind.

Schon bei der Suche nach dem Ferienhaus sollten die Urlauber genau hinschauen und prüfen, ob der Hund hier willkommen ist. Bei der grünen Umgebung, in der die meisten Feriensiedlungen liegen, gibt es auf jeden Fall genügend Möglichkeiten zum Spazierengehen und auch zum Herumtollen. Besonders empfehlenswert für den Urlaub mit Hund sind die speziell gekennzeichneten Zonen, in denen man seinen Hund von der Leine nehmen darf.

In den verschiedenen Regionen von Dänemark gilt für die Zeit von April bis September eine Anleinpflicht. (#01)

In den verschiedenen Regionen von Dänemark gilt für die Zeit von April bis September eine Anleinpflicht. (#01)

Gibt es eine Anleinpflicht in Dänemark?

In den verschiedenen Regionen von Dänemark gilt für die Zeit von April bis September eine Anleinpflicht. Gerade dort, wo viele Ferienhäuser stehen, entdeckt man auch die entsprechenden Hinweisschilder. Allerdings warten auch Hundewiesen und Hundewälder darauf, erkundet zu werden. Hier haben die Vierbeiner die Freiheit, herumzutollen und zu spielen.

Die Anleinpflicht wird in vielen Bereichen nur sporadisch überprüft. Es scheinen nur wenige Kontrollen stattzufinden, trotzdem sollten die Hundebesitzer verantwortungsbewusst handeln und auf ihren vierbeinigen Freund achten. Wie genau man es mit dem Anleinen nimmt, hängt vom Charakter und von der Erziehung des Hundes ab.

Der gegenseitige Respekt zwischen Tierliebhabern und Personen, die Angst vor Hunden haben, sollte jedenfalls nicht vernachlässigt werden. Mit der nötigen Rücksicht lassen sich Rudelbildungen oder gefährliche Situationen meistens schon frühzeitig vermeiden. Wer nicht ganz sicher ist, wie der eigene Hund auf die ungewohnte Freiheit reagiert, sollte ihn deshalb lieber anleinen. Bei den gut erzogenen Hunden ist das Anleinen auch kurzfristig möglich, wenn man merkt, dass das Tier unruhig wird.

Ideen für den Urlaub in Dänemark

Bei dem Urlaub in Dänemark denken die meisten sofort an endlos lange Sandstrände und den Blick aufs Meer. Kleine Geschäfte, mit Reet gedeckte Häuschen, Leuchttürme und Heidelandschaften gehören ebenfalls mit dazu. Das scheint die perfekte Kulisse für einen Urlaub mit dem Familienhund zu sein. Er hat hier viele Gelegenheiten, herumzutollen und sich auszupowern. Das Gleiche gilt natürlich für die Kinder.

Doch was unternimmt man alles bei dem Urlaub mit Hund? Bei den Tipps für den Dänemark-Urlaub mit Hund findet man Hinweise auf die großflächigen Auslaufflächen, wo der Hund frei herumlaufen kann. Und in den Ferienhäusern, in denen Hunde erlaubt sind, findet man eine hundefreundliche Ausstattung vor. Beim Einkaufen stehen oft Näpfe mit Wasser gleich vor dem Eingang.

Wer in Dänemark mit seinem Hund Urlaub macht, der hat viele Möglichkeiten, seinen Aufenthalt kurzweilig zu gestalten:

  • Wanderungen durch die Wälder und entlang der Seen,
  • Radtouren durch die Natur,
  • Outdoor-Aktivitäten wie Besichtigungen von Parks (mit angeleintem Hund),
  • Picknick im Grünen.
Für die Einreise mit dem Hund werden verschiedene Papiere und Impfungen benötigt.(#02)

Für die Einreise mit dem Hund werden verschiedene Papiere und Impfungen benötigt.(#02)

Einreisepapiere für den Hund

Für die Einreise mit dem Hund werden verschiedene Papiere benötigt. Diese müssen an der Grenze vorgelegt werden, sonst kann es passieren, dass einem die Weiterfahrt verboten wird.

Darum sollten sich die Hundebesitzer rechtzeitig um die folgenden Dinge kümmern:

  • Chip oder Tattoo für die Identifizierung,
  • EU-Heimtierausweis,
  • Tollwutimpfung.

Wenn der Hund noch keine drei Monate alt ist, muss man eine besondere Erklärung vorweisen. Die Regelungen für die Reise mit Hund lassen sich im geltenden Hundegesetz von Dänemark nachlesen. Damit will die dänische Botschaft den Umgang zwischen Mensch und Tier absichern und ein respektvolles und freundliches Zusammenleben fördern.

Vom hundetauglichen Ferienhaus in die Umgebung starten

Im Urlaub mit dem Hund beginnt der Tag oft mit dem ersten Gassigehen. Vom hundetauglichen Ferienhaus aus ist man meistens schon nach wenigen Schritten mitten in der Natur oder am Strand. Der Weg führt durch das hügelige Dünengelände, durch verträumte Heidelandschaften oder durch einen kleinen Fichtenwald. Hunde haben viel Spaß daran, den weichen Sandboden aufzuwühlen.

Im hundefreundlichen Dänemark ist es kein Problem, das richtige Essen für den Vierbeiner zu kaufen. Er bekommt sein Futter aus dem Napf, der bei den Ferienhäusern für Hundebesitzer natürlich mit zur Ausstattung gehört.

Beim Spaziergang durch die freie Natur muss der Hund von April bis September angeleint sein. Vom Herbst bis ins Frühjahr hinein darf man ihn jedoch an vielen Stränden frei laufen lassen. Allerdings sollte man seinen Hund im Blick behalten und gegebenenfalls zurückrufen, falls die Gefahr besteht, dass er andere Hunde oder Gäste belästigt. Und er darf natürlich keine Wildtiere jagen.

Im Urlaub mit dem Hund beginnt der Tag oft mit dem ersten Gassigehen. Vom hundetauglichen Ferienhaus aus ist man meistens schon nach wenigen Schritten mitten in der Natur oder am Strand. (#03)

Im Urlaub mit dem Hund beginnt der Tag oft mit dem ersten Gassigehen. Vom hundetauglichen Ferienhaus aus ist man meistens schon nach wenigen Schritten mitten in der Natur oder am Strand. (#03)

Worauf man beim Hunde-Urlaub in Dänemark besonders achten muss

Für Natur- und Hundeliebhaber hat Dänemark viele Attraktionen zu bieten. Besonders verlockend sind die zahlreichen Hundewiesen und Hundewälder. Doch auch ein Ausflug in die nächste Stadt ist mit dem gut erzogenen Vierbeiner kein Problem.

Wenn das Haustier mit nach Dänemark kommt, sollte es nie ohne Begleitung herumlaufen. Zudem darf man den Anhänger am Halsband nicht vergessen. Dieser enthält alle Kontaktdaten, also den Namen des Besitzers, die Urlaubsadresse und die Mobilrufnummer.

Ob man einen Ausflug ins Grüne macht oder in der Stadt unterwegs ist, die Hundehalter sollten immer einen kleinen Müllbeutel für den Kot bei sich tragen. Dänen sind zwar tierlieb, aber sie mögen es nicht, wenn überall Kothaufen herumliegen. Die Hinterlassenschaften muss man also ebenso wie in Deutschland beseitigen.

Auch wenn die Dänen grundsätzlich hundefreundlich sind, dürfen die Vierbeiner oft nicht mit ins Restaurant hinein. Man sollte sich also vorher informieren, ob der Hund den Innenbereich betreten darf oder nicht.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: dotshock  -#01:  Osadchaya Olga  -#02: Eric Isselee -#03: Monkey Business Images

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply