Treppenschutzgitter: Schutz für Kind & Hund

Treppenschutzgitter sind in Haushalten mit Kindern und Hunden empfehlenswert. Denn wenn die lieben Kleinen entdecken, dass sie in der Bewegung doch eigentlich viel freier sein könnten, erkunden sie gern die Treppe. Bei Hunden hingegen ist es so, dass zumindest die Rassen mit einem langen Rücken sowie ältere und kranke Tiere keine Treppen steigen sollten. Darf sich der geliebte Vierbeiner aber im ganzen Haus frei bewegen, muss dafür gesorgt werden, dass er die Treppen nicht eigenständig nutzen kann.

Treppenschutzgitter für mehr Sicherheit im Haus

Kleine Kinder erkunden gern auf allen Vieren die Welt – und leider auch die Treppen. Spätestens dann, wenn die Kinder versuchen, den Großen nach oben zu folgen, wird es gefährlich. Zum einen geht es eine Treppe zwar immer ganz leicht hinauf, aber leider ist der Abstieg deutlich schwerer. Zum anderen können die Kinder ihr Gleichgewicht noch nicht so gut halten und fallen schon beim Umdrehen leicht hin. Das kann auf einer Treppe verheerende Folgen haben. Bei Kindern steht daher der Sicherheitsaspekt im Vordergrund, wenn es um die Überlegung zu einem Treppenschutzgitter geht.

Hundehalter stehen aber nicht selten vor einem ähnlichen Problem. Wenn der vierbeinige Freund aus gesundheitlichen Gründen keine Treppen steigen darf, wird es schwierig, Herrchen oder Frauchen durch das Haus zu folgen. Solche Tiere müssen meist lernen, dass sie lediglich die untere Etage des Hauses zur freien Verfügung haben oder dass sie die Treppe hochgetragen werden müssen. Ein Treppenschutzgitter verhindert die selbstständigen Aufstiegsversuche des Hundes. Wird in solchen Fällen ein Schutzgitter benötigt, muss dies aber langfristig angebaut werden – schließlich lernt ein Kind irgendwann, die Treppe sicher zu erklimmen, der Hund kann seine gesundheitlichen Einschränkungen aber nicht ändern, sofern sie nicht durch eine kurzzeitige Erkrankung hervorgerufen wurden.

Hundehalter stehen aber nicht selten vor einem ähnlichen Problem. Wenn der vierbeinige Freund aus gesundheitlichen Gründen keine Treppen steigen darf, wird es schwierig, Herrchen oder Frauchen durch das Haus zu folgen. (#01)

Hundehalter stehen aber nicht selten vor einem ähnlichen Problem. Wenn der vierbeinige Freund aus gesundheitlichen Gründen keine Treppen steigen darf, wird es schwierig, Herrchen oder Frauchen durch das Haus zu folgen. (#01)

Verschiedene Arten von Treppenschutzgittern

Im Handel sind verschiedene Arten von Treppenschutzgittern erhältlich. Auf der einen Seite sind die edlen Modelle aus Holz zu nennen, die sich auch in ein Haus im Landhausstil einpassen. Auf der anderen Seite gibt es eher günstige Treppenschutzgitter, die tatsächlich nur übergangsweise genutzt werden – einfach aus dem Grund, weil sie nicht besonders hübsch anzusehen sind. Wer aber nur für ein bis zwei Jahre einen geringen Schutz braucht, kommt auch mit solchen Gittern meist gut hin.

Natürlich ist es auch möglich, sich direkt beim Tischler ein Treppenschutzgitter nach Maß fertigen zu lassen. Dies ist zum Beispiel dann angebracht, wenn eine Familie mehrere Kinder haben möchte – diese kommen nun einmal in zeitlichem Abstand auf die Welt und so sind über viele Jahre hinweg kleine Krabbelkünstler im Haushalt vorhanden. Ein individuell angepasstes Treppenschutzgitter bietet den Vorteil, dass es in der Treppenfarbe und mit dem gleichen Holz gefertigt werden kann. Es passt sich damit optisch perfekt ein und wirkt einfach harmonischer. Der Kostenpunkt ist hierbei natürlich ein anderer, als wenn auf ein Treppenschutzgitter aus dem Handel gesetzt wird. Es muss dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis berücksichtigt werden. Wer nur auf den Preis schaut, ist daher mit dem individuell angefertigten Gitter schlecht beraten.

Ein Treppenschutzgitter, welches in der Art eines kleinen Türchens angefertigt wird, kann ganz einfach über einen Riegel mit dem Treppenpfosten verbunden werden. Kleine Kinderhände können das Türchen damit nicht öffnen. Wichtig: Der Riegel muss auf der der Treppe zugewandten Seite angebracht werden.

Treppenschutzgitter: Anschrauben oder Klemmen?

Auch bei dieser Frage ist wichtig, wie lange das Treppenschutzgitter voraussichtlich genutzt werden wird. Die Modelle, die fest mit der Wand verschraubt werden sollen, verlangen natürlich nach einer Bohrung. Diese ist dauerhaft und kann später nur zugeschmiert und tapeziert oder gestrichen werden. Nach einigen Jahren ist die derart ausgebesserte Stelle auf jeden Fall immer noch gut zu sehen.

Ein Treppenschutzgitter, welches nur eingeklemmt wird, hinterlässt keine Spuren oder nur kleine Druckstellen. Diese verlieren sich mit der Zeit und der Wand ist nicht mehr anzusehen, dass dort ein Gitter eingeklemmt war. Allerdings sind die verschraubten Modelle natürlich sicherer. Wer schon etwas größere Kinder im Haus hat, die sich gern einmal auf das Gitter stellen, muss damit rechnen, dass sich dieses nicht immer wie gewünscht an einer Stelle befindet. Das Einklemmgitter kann auch mit ein wenig Kraftaufwand herausgedrückt oder verschoben werden. Die Sicherheit ist damit nicht ganz so gut gegeben.

Es ist wichtig, dass Kinder die Treppe nicht als gefährlichen Ort wahrnehmen, sondern vorsichtig an diese herangeführt werden. (#02)

Es ist wichtig, dass Kinder die Treppe nicht als gefährlichen Ort wahrnehmen, sondern vorsichtig an diese herangeführt werden. (#02)

Der Übergang für kleine Kinder

Es ist wichtig, dass Kinder die Treppe nicht als gefährlichen Ort wahrnehmen, sondern vorsichtig an diese herangeführt werden. Eltern sollten daher den Bewegungsdrang der Kleinen unbedingt ausnutzen und das Treppensteigen üben. Wenn Mama oder Papa hinter dem Kind gehen, können sie es im Ernstfall auffangen und einen Sturz verhindern.

Wenn das Kind lernen soll, die Treppe auch wieder herabzugehen, empfiehlt es sich, das Kleine rückwärts treten zu lassen. Dabei sollten immer beide Füße auf einer Stufe zu stehen kommen, ehe der nächste Tritt in Angriff genommen wird. Manche Kinder entwickeln hier aber ganz eigene Methoden und rutschen zum Beispiel von Stufe zu Stufe auf dem Po. Allerdings sollten die Eltern dabei auch gut aufpassen, denn rasch wird eine Stufe „überrutscht“ und es geht rasant und gefährlich abwärts.

Bei allen Übungen ist natürlich auch wichtig, wie hoch die Treppe ist. Ein kleiner Aufstieg mit fünf Stufen ist deutlich ungefährlicher als eine Treppe mit zwanzig Stufen und steiler Steigung.

Übrigens: Wird eine Treppe neu eingebaut, empfiehlt es sich, auf geschlossene Stufen zu setzen. Die nach hinten offenen Tritte sehen zwar hübsch aus, eignen sich für Kinder und Hunde aber perfekt zum Durchkrabbeln – mit einem steigend hohen Absatz auf der anderen Seite.

Andere Bereiche schützen

Ein Treppenschutzgitter ist nicht nur für den Schutz bei einem Treppenaufstieg gut geeignet. Wenn ein Gitter in verstellbarer Breite gewählt wird – wie es unter anderem von Geuther oder Pinolino erhältlich ist -, so können sogar Türrahmen damit versperrt werden.

Wenn Kind oder Hund zum Beispiel nicht in die Küche gelangen sollen, wird mit dem Treppenschutzgitter einfach die Küchentür abgesperrt. Dies ist besser, als wenn die Tür komplett geschlossen wird, weil die „Ausgesperrten“ immer noch am Leben in der Küche teilhaben können und außerdem unter Beobachtung stehen. Mit Kindern ist eine Unterhaltung möglich und der Hund wird sich meist direkt vor das Gitter legen, damit er bei Herrchen oder Frauchen bleiben kann. In jedem Fall leistet ein verstellbares Gitter gute Dienste im ganzen Haus und beschränkt seine Vorteile nicht nur auf den Einsatz an der Treppe.


Bildnachweis: Titelbild: ©Shutterstock – ronstik; © Fotolia: -#01: Holly Michele, -#02: Daria Filiminova

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply