Tierrettungsdienste in Deutschland: Gibt es einen bundesweiten Tiernotruf?

Sie geben Kraft in einsamen Stunden, sind treue Freunde und doch so sehr auf die Hilfe der Menschen angewiesen – Tiere haben einen hohen Stellenwert. Aber gibt es eigentlich auch Tierrettungsdienste in Deutschland für den akuten Notfall?

Das Tier als unverzichtbarer Partner

Die tierische Familienerweiterung hat in den letzten Jahren einen immer höheren Stellenwert eingenommen. Die Menschen sehnen sich nach jemandem, der sie braucht und der sie empfängt, wenn sie nach Hause kommen. Neben Hunden und Katzen, die in besonders vielen Haushalten zu Hause sind, gehören auch Vögel, Kleintiere oder Fische zu den deutschen Haustieren. Für den Halter ist ein Tier ein Familienmitglied, dem man natürlich auch in der Not beistehen möchte.

Die Erkrankung von einem Tier oder vielleicht auch ein Unfall sind für Besitzer und Vierbeiner gleichermaßen ein schlimmer Moment. Umso wichtiger ist es zu wissen, wohin man sich wenden kann, wenn es sich um einen akuten Notfall handelt. Der Notruf für Menschen ist in jedem Kopf fest verankert. Doch wie sieht es mit einem Tierrettungsdienst in Deutschland aus? Gibt es auch hier eine Telefonnummer, an die sich gewendet werden kann?

Nicht nur die eigenen Haustiere liegen den Menschen am Herzen, auch bei den Wildtieren kann es sein, dass eine erste Hilfe notwendig wird. (#01)

Nicht nur die eigenen Haustiere liegen den Menschen am Herzen, auch bei den Wildtieren kann es sein, dass eine erste Hilfe notwendig wird. (#01)

Die Tierrettungsdienste in Deutschland sind gut erreichbar

Tatsächlich gibt es in Deutschland mehrere Tierrettungsdienste, die rund um die Uhr in Anspruch genommen werden können. Hier sollte jedoch unterschieden werden zwischen den Rufnummern, die nur für bestimmte Städte oder Bundesländern gelten und den bundesweiten Tierrettungsdiensten. Dazu kommt, dass es Tierretter gibt, die direkt bei Unfällen oder Erkrankungen gerufen werden können und Anlaufstellen, die im Einsatz sind, um Tiere aus einer falschen Haltung zu befreien.

  1. Das Deutsche Tierschutzbüro e.V.
    Der Verein Deutsches Tierschutzbüro e.V. gehört beispielsweise zu der Anlaufstelle für alle, die Tierleid beobachten und die Tiere retten möchten. Die Ansprechpartner sind während der Bürozeiten zu erreichen und zwar unter der Telefonnummer: 030 – 27 00 4960. Die Bürozeiten sind wochentags von 9 Uhr bis 17 Uhr. Hier kann sich auch informiert werden, wie zu handeln ist, wenn Tierleid beobachtet wird.
  2. Die Deutsche Tierrettung
    Es gibt die Deutsche Tierrettung, die deutschlandweit in verschiedenen Einsatzgebieten aktiv ist. Die Einsatzgebiete sind davon abhängig, wie die Helfer erreichbar und verteilt sind. Das Ziel der Deutschen Tierrettung ist es, über die komplette Bundesrepublik verteilt erreichbar zu sein. Bisher ist das jedoch noch nicht möglich. Vor allem im Raum Düsseldorf ist die Einsatzkraft vorhanden. Erreichbar ist die Deutsche Tierrettung unter der 0180 – 502 66 58. Die Nummer ist aus dem deutschen Festnetz heraus mit einem Preis von 14 Cent erreichbar.
  3.  Tierrettung Deutschland e.V.
    Schließlich gibt es auch noch die Tierrettung Deutschland e.V. als aktiven Verein, der unter der Notrufnummer 0208 – 62 906 124 erreichbar ist. Die Einsätze für Haustiere ohne Herrchen sowie für verletzte Wildtiere sind kostenfrei. Der Verein finanziert sich über Spenden.

Die Tierrettungsdienste Deutschland sind in erster Linie Vereine, die darauf angewiesen sind, dass sich ehrenamtliche Helfer für die Unterstützung bereiterklären. Auch Spenden sind natürlich gern gesehen. Die Helfer sind oft sehr viel im Einsatz, daher kann es teilweise ein wenig dauern, bis der Rettungsdienst vor Ort ist. Es ist immer hilfreich, zeitgleich zu wissen, wo die nächste Tierklinik ist, die als Anlaufstelle dient.

Bei der Tierrettung Deutschland e.V. ist es beispielsweise so, dass die Retter 24 Stunden erreichbar sind, über Rettungswagen verfügen und vor Ort erste Hilfe leisten. Zudem bringen sie die verletzten Tiere in die Klinik.

Tiernotrettung bei Wildtieren

Nicht nur die eigenen Haustiere liegen den Menschen am Herzen, auch bei den Wildtieren kann es sein, dass eine erste Hilfe notwendig wird. Viele Menschen sind unsicher, wie sie sich in diesem Fall verhalten sollen. Wildtiere können sich in den wenigsten Fällen selbst helfen und sind ebenfalls auf die Unterstützung durch die Menschen angewiesen. Auch in diesen Fällen können die Tierrettungsdienste angerufen werden. Auch der Förster ist eine mögliche Anlaufstelle, allerdings ist dieser nicht ausgebildet in Bezug auf die erste Hilfe bei Tieren und wird eher für eine Erlösung sorgen.

Für Wildtierbabys gibt es ebenfalls spezielle Rettungsdienste. Hier liegt der Fokus auf der Rettung und Aufzucht verwaister Tierkinder. Es ist jedoch oft sehr schwer einzuschätzen, wann ein Tierkind wirklich verwaist ist. Daher ist es wichtig, die Jungen nicht anzufassen, sondern die Stellen anzurufen und nachzufragen, wie nun weiter zu verfahren ist. Diese können die Situation deutlich besser einschätzen.

Verhalten im Notfall – so geht es

Die Rettung eines Tieres hängt nicht nur davon ab, wie schnell der Tierrettungsdienst vor Ort ist, sondern auch davon, wie gut der Halter reagiert. Es gibt verschiedene Punkte, die hier beachtet werden sollten. Wichtig ist es, die Ruhe zu bewahren. Es hilft dem Tier nichts, wenn der Halter immer unruhiger wird und diese Unruhe auch an das Tier weitergibt. Handelt es sich um einen Unfall, dann muss die Unfallstelle abgesichert werden, damit nicht noch mehr geschieht.

Ähnlich wie bei einem Unfall, an dem nur Menschen beteiligt sind, ist der Schutz der Unfallstelle besonders wichtig. Warndreieck sowie Markierungen helfen dabei, dass andere Menschen erkennen: Hier ist etwas passiert. Nun wird es Zeit, sich einen Gesamtüberblick darüber zu verschaffen, wie schlimm es ist. Ist es notwendig, die Rettung zu rufen oder kann das Tier auch selbst zum Arzt gebracht werden? Bei Unsicherheit sollte immer die Rettung gerufen werden, denn innere Verletzungen sind nicht zu sehen, können aber durch einen falschen Transport noch verschlimmert werden.

Ist der Notruf informiert, dann wird vor Ort gewartet. Der Halter oder die Unfallbeteiligten sollten alle wichtigen Angaben zum Unfallhergang bereithalten. Am Telefon werden sie nach dem Ort gefragt sowie nach der Tierart und möglichen Verletzungen. Auch der Zustand des Tieres ist wichtig. Bis die Rettung eintrifft, sollte das Tier beruhigt werden. Es ist wichtig, dass es nicht flüchten kann, denn auf der Flucht könnte es sich noch schlimmer verletzen.

Den Schock nicht unterschätzen

Natürlich möchte man in erster Linie schnell helfen. Aber auch Tiere, die verletzt oder krank sind, stehen unter Schock und ihr Verhalten kann sich nicht einschätzen lassen. Daher ist es ganz besonders wichtig, im Umgang mit verletzten Tieren sehr vorsichtig zu sein. Durch die Angst und die Schmerzen können die Tiere sehr unsicher oder auch aggressiv werden. Sie erkennen nicht, dass sie einen Retter vor sich haben und reagieren vielleicht durch Bisse oder anderweitiges Gebaren. Sogar ein Vogel kann mit seinem Schnabel für starke Verletzungen sorgen. Wer durch das Tier verletzt wurde, sollte ebenfalls einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen.

Wichtig: Die Tiernotrettung kann durchaus auch gerufen werden, wenn kein akuter Notfall oder kein Unfall vorliegen. In diesem Fall müssen bestimmte Angaben gemacht werden. Dazu gehören Informationen zum Halter, Vorerkrankungen des Tieres sowie der allgemeine Zustand. Durch diese Informationen können die Helfer schneller reagieren.

Vergiftungen beim Tier

Auch Vergiftungen beim Tier können zu einem echten Notfall werden. Optimal ist es, sofort den Tierarzt aufzusuchen, wenn diese bemerkt werden. Aber auch die Tierrettung kann die richtige Anlaufstelle sein. Es ist wichtig, alle notwendigen Informationen zur Hand zu haben. Es wird danach gefragt, was das Tier gefressen hat, wann es gefressen wurde und in welcher Menge.

Zudem müssen die Helfer wissen, ob das Tier schon ein verändertes Verhalten aufweist. Diese Informationen sind für die Helfer notwendig, damit sie richtig reagieren und einschätzen können, was zu tun ist. Auch wenn der Halter unsicher ist, woher die Vergiftung stammen könnte und was der Auslöser ist, muss die Rettung alles wissen, was wichtig sein könnte. Viele Halter wissen gar nicht, dass sogar für den Menschen gedachte Lebensmittel für Tiere giftig sein können, wie Schokolade oder Weintrauben.


Bildnachweis:©mylisa-#01: mihailgrey-#02: salajean -#03: toncha _

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

, , , , , , ,

Author: Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.