Mehrhundehaltung: Tipps, wenn der Zweithund einzieht
Jun28

Mehrhundehaltung: Tipps, wenn der Zweithund einzieht

Der Trend geht in Deutschland ganz klar zur Mehrhundehaltung. Immer mehr Menschen leben nicht nur mit einem Hund sondern mindestens mit zwei oder drei Hunden zusammen. Hunde sind Rudeltiere, es ist also grundsätzlich nicht verkehrt mehr als einen Hund zu haben. Es kann aber auch zu Problemen führen, wenn sich die Hunde nicht vertragen oder überhaupt nicht zusammen passen. Es gibt auch einige wenige Exemplare die tatsächlich lieber alleine mit ihrem Menschen leben. Aber da uns die Hunde nun einmal nicht erzählen können, wie sie lieber leben möchten, kommt es auf den Versuch an. Ist dieser gut vorbereitet und gut überlegt, kann auch gar nicht mehr so viel schief gehen. Einige essentiell wichtige Fragen sollten vor dem Einzug eines zweiten Hundes aber auf jeden Fall vorab geklärt werden. Wir haben einige dieser Fragen für Euch zusammengefasst. Video: Mehrhundehaltung – viele Hunde haben Wichtige Überlegungen und Fragen vor dem Einzug des zweiten Hundes 1. Ist der vorhandene Hund gut erzogen und auf einem ausreichenden Ausbildungstand? Diese Frage ist enorm wichtig, denn der neue Hund wird sich am bereits vorhandenen Hund orientieren. Wenn also Probleme vorhanden sind, sollte erst daran gearbeitet werden, bevor ein weiterer Hund einzieht und sich die Probleme quasi verdoppeln. 2. Hat man überhaupt genug Platz für einen zweiten Hund? Natürlich benötigt ein Hund keinen eigenen Wohnbereich, aber er braucht seinen Rückzugsort und sollte sein eigenes Bett bekommen und das sollte nicht mitten im Weg liegen. Auch sollte man bedenken, dass man die Hund eventuell anfangs voneinander trennen muss, wenn man das Haus verlässt- auch dafür muss Platz da sein. 3. Kann man sich einen zweiten Hund überhaupt leisten? Wer schon einen Hund hat weiß, dass die Kosten für das Tier nicht mit dem Anschaffungspreis und der Erstausstattung aufhören. Jeden Monat fallen Kosten für Futter, Pflegeprodukte, Spielzeuge, Snacks usw. an. Und auch Tierarztkosten können ein wirklich teurer Spaß werden. 4. Ist die gesamte Familie mit dem zweiten Hund einverstanden? Das sollte unbedingt im Vorfeld abgeklärt werden. Denn nichts ist schlimmer als einen Hund zum Wanderpokal zu machen weil doch nicht alle Familienmitglieder einverstanden sind. 5. Was passiert mit den Hunden, wenn die Familie in den Urlaub fahren will? Einen Hund bei Freunden oder Bekannten unterzubringen, während die Familie in den Urlaub fährt ist meist problemlos möglich. Mit zwei Hunden kann das schon anders aussehen. Viele Familien fahren gemeinsam mit ihrem Hund in den Urlaub. Obwohl sich die Angebote für Urlaub mit Hund deutlich erweitert haben, ist es immer noch einfacher mit nur einem Hund. 6. Ist es sinnvoll einen Welpen einziehen zu lassen, oder besser doch bereits einen etwas älteren Hund? Das kommt auf das Alter des vorhandenen...

Mehr
Mittelohr-Verletzung beim Hund: Ursache, Symptome & Behandlung
Jun27

Mittelohr-Verletzung beim Hund: Ursache, Symptome & Behandlung

Hunde sind wie Kinder und wenn die lieben Vierbeiner leiden, dann leiden wir mit. Da wollen wir natürlich so gut es geht alles dafür tun, dass sich das Leiden schnell wieder verzieht und die Hunde wie zuvor fröhlich über die Wiesen tollen. Eine gute Beobachtung des Tieres ist dafür unablässig. Bei auffälligem Verhalten zu schauen, wo es hängt und wodurch sich die Auffälligkeit bemerkbar macht. Kratzt sich das liebe Haustier vermehrt an einer Stelle? Gibt es öfter Schmerzlaute von sich? Frisst es so wie vorher? Wir widmen uns hier speziell den Verletzungen des Ohrs und der Gehörgänge, befassen uns mit der Frage, welche Krankheiten es in diesem Fall besonders häufig gibt und wie sie erfolgreich behandelt werden können. Achtung Ohrenmilben Vor allem junge Hunde neigen zur Infektion mit Ohrenmilben. Diese Parasiten verursachen starkes Jucken und das darauffolgende Kratzen führt zu kleinen Verletzungen im Ohr, die wiederum eine Entzündung auslösen können. Ohrenmilben sind zudem sehr ansteckend, weshalb eine schnelle Behandlung von großem Vorteil ist, um andere Tiere und auch sich selbst zu schützen. Kruste im Ohr und braun-schwarzer Ohrenschmalz sind Hinweise auf die Parasiten. Eine eindeutige Diagnose kann aber erst durch eine mikroskopische Untersuchung gemacht werden. Für diese nimmt der Tierarzt einen Abstrich aus dem Ohr und legt sich die Probe unters Mikroskop. Dabei sieht er erstens, ob tatsächlich Milben vorhanden sind und zweitens, um welche Art es sich dabei handelt. Die Therapie startet meist mit einer sorgfältigen Reinigung der Ohren und wird durch Medikamente ergänzt. Dabei wird vor allem auf Milben tötende und Juckreiz lindernde Salben zurückgegriffen. Ohrentzündungen Bei der Entzündung des Ohrs, wissenschaftlich „Otitis“, unterscheidet man drei Schweregrade: Die Entzündung des äußeren Gehörgangs (das heißt Ohrmuschel und -knorpel bis Anfang Trommelfell) Entzündung des Mittelohrs (Trommelfell, Gehörknöchelchen und Ohrtrompete, welche die Verbindung zum Nasen-Rachen-Raum darstellt) und Die Entzündung des Innenohrs (Gleichgewichtsorgan!) Nummer zwei und drei sind schon schwerwiegende Entzündungsstadien mit folgenreichen Konsequenzen! Am häufigsten ist die Entzündung des äußeren Gehörgangs vertreten. Da dieser deutlich länger ist als bei uns Menschen zum Beispiel, stehen die Chancen gut, bei rechtzeitiger Behandlung ein Fortschreiten zu vermeiden. Wie entsteht die Entzündung? Durch kleine Verletzungen im Ohr, beispielsweise durch Kratzen oder kleine Kämpfe unter Hunden. Bakterien und Pilze mögen es warm und feucht. Entsteht eine Wunde innerhalb des Gehörgangs, tritt Wundsekret aus, von dem sich Bakterien und Pilze ernähren können. Vor allem bei Hunden mit Hängeohren oder viel Ohrbehaarung herrscht eine schlechte Belüftung und die Wärme hält sich gut. Auch Allergien, zum Beispiel gegen bestimmte Lebensmittel können Auslöser für Ohrentzündungen sein. Hunde, die gerne baden gehen, haben feuchte Ohren. Gekoppelt mit Wärme ergibt das einen herrlichen Brutplatz für Parasiten. Trockene versus feuchte Ohrentzündung Bei...

Mehr
Gassi gehen: Tipps fürs Gassi gehen mit ihrem Hund
Jun20

Gassi gehen: Tipps fürs Gassi gehen mit ihrem Hund

Für den Hund gibt es nichts Schöneres als mit seinem Besitzer Gassi zu gehen und gemeinsam Zeit zu verbringen. Wer einen Hund hält sollte auch für ausreichende Bewegung sorgen. Egal ob es sich um einen kleinen oder einen großen Hund handelt. Nur weil ein Hund klein ist, heißt das nicht, dass  er nur  Bewegung braucht, wenn sie mit ihm Gassi gehen . Bei manchen Kleinhundebesitzern habe ich das Gefühl sie haben sich eine Handtaschendekoration zugelegt. Hunde sollten weder unter- noch überfordert werden Natürlich bedeutet es auch nicht, dass ein Chihuahua beim Gassi gehen Langstrecken laufen muss. Aber 10- 20 Minuten um den Block sind ganz sicher nicht ausreichend. Gassi gehen sollte sich nicht nur auf das lösen der Hundegeschäfte beschränken. Allerdings sollte man den Hund auch nicht überfordern. Ein Hund der bereits ein gewisses Alter erreicht hat kann nicht mehr so mithalten wie ein junger Hund. Ebenso sollten Welpen nicht zu viel und zu lange Spazieren gehen. Denn sie befinden sich im Wachstum gerade große werdende Rassen sind sehr schnell erledigt und brauchen dann wieder Ruhephasen. Man sollte versuchen, sich dem Laufrhythmus des Hundes anzupassen. Ich habe letztens eine alte Dame gesehen die ihren ebenfalls alten Hund hinter sich her geschleift hat. Nein nicht gezogen, denn er stand nicht mehr auf seinen Beinen. Das ist wirklich bitter und sollte definitiv nicht passieren. Bei Welpen und alten Hunden sollte man lieber mehrmals täglich kleinere Gassirunden gehen. Auch das Wetter spielt eine Rolle – extreme Hitze oder Kälte beim Gassi gehen Nicht nur die Länge der Spaziergänge ist wichtig – auch das Wetter spielt eine große Rolle. Im Sommer können die Temperaturen so extrem sein dass sie auch unsere Tiere massiv anstrengen. Im Gegensatz zu uns Menschen können Hunde nicht richtig schwitzen. Sie regulieren ihre Körpertemperatur über das Hecheln. Auch das Fell schützt nicht nur gegen Kälte sondern auch eggen Hitze – aber es heizt sich mit der Zeit auf. Bei heißen Temperaturen meide ich die Mittagshitze und gehe früh morgens und spät abends Gassi . Über den Mittag halten unsere Hunde Siesta in kühlen Räumen oder im Schatten im Garten – je nachdem wie viel Wärme sie vertragen. Wenn man in der Mittagshitze mit dem Hund läuft kann es zu Kreislaufproblemen führen, das sollte vermieden werden. Asphalt – gefährlich bei großer Hitze In diesem Clip zum Thema „Boden beim Gassi gehen“ geht es um den geeigneten Untergrund zum Gassi gehen. Grundsätzlich eignet sich jeder Untergrund und es ist auch wichtig den Hund auf allen Untergründen laufen zu lassen. Denn gerade Welpen sollten alle möglichen Gelände kennen lernen um überall sicher laufen zu können und die Ballen abzuhärten. Asphalt eignet sich...

Mehr
Schwarze Hunde: Keiner will sie haben!
Jun20

Schwarze Hunde: Keiner will sie haben!

Der Hund ist für die Meisten der beste Freund des Menschen. Die Rasse, der Charakter und die Farbe spielen bei der Auswahl eines Hundes eine wichtige Rolle. In der letzten Zeit lassen sich schwarze Hunde schwerer vermitteln, obwohl die Gründe dafür nicht gerade auf der Hand liegen. Hunde in Deutschland Aus unterschiedlichen Erhebungen geht hervor, dass in Deutschland in etwa 5 Millionen Hunde leben. 5 Millionen erscheinen dem Betrachter zunächst eine sehr große Anzahl zu sein. Verglichen zu anderen europäischen Ländern gibt es in Deutschland allerdings relativ wenig Hunde. In Frankreich liegt beispielsweise die Hundedichte bei 38%, während in Deutschland in nur 8,9% aller Haushalte ein Hund geführt wird. Bei dem Erwerb eines Hundes stellt sich Eingangs für den neuen Besitzer die Frage, ob man ein Tier aus dem Tierheim bei sich aufnimmt oder seinen Hund beim Züchter kauft. In Deutschland finden jährlich schätzungsweise 500.000 Welpen einen neuen Besitzer, wobei 100.000 davon aus dem Ausland importiert werden. Knappe 350.000 davon sind Rassenhunde, der Rest sind sogenannte Mischlinge. Der Anteil an schwarzen Hunde geht dabei zusehends zurück, warum? Schwarze Hunde nicht mehr In Hunde mit einer schwarzen Fellfarbe gelten in westlichen Tierheimen als vergleichsweise schwer zu vermitteln. Das neue Schönheitsideal bei Hunden ist eine möglichst helle Fellfarbe. Für schwarze Hunde ein Problem, weil sie oft von einem Tierheim ins nächste verlegt werden, da sich kein Abnehmer findet. Dennoch ist sich der Tierschutzverband sicher, dass schwarze Hunde vor allem kranken und älteren Hunden gegenüber keine Nachteile haben. Dennoch scheint es einige Gründe zu geben, weshalb schwarze Hunde und Hündinnen immer weniger als Haustier auserwählt werden. Zum einen sind schwarze Hunde schwerer als hellere Hunde zu fotografieren. Mittlerweile suchen sich die Halter ihre zukünftigen Haustiere am Computer aus. Helle Farben kommen am Bildschirm besser zur Geltung. Außerdem verbinden einige Menschen mit der Farbe Schwarz aggressive und bedrohliche Charakterzüge des Hundes. Gerade Menschen, die sowieso schon Angst vor Hunden haben, wechseln bei schwarzen Hunden vermehrt die Straßenseite. Völlig zu Unrecht, weil die Farbe keinen Aufschluss über den Charakter des Hundes liefert. Schwarze Hunderassen Labrador Retriever Rottweiler Dobermann Lancashire Heeler Gonczy Polski Manchester Terrier Staffordshire Bullterrier Bouvier des Flandres American Saffordshire Terrier Groenendael Mastino Napoletano Fast schwarze Hunde American Akita Australian Silky Terrier Australian Shepherd Deutscher Jagdterrier Brandlbracke Deutsch Drahthaar Schäferhund Erdelyi Kopo East-European Shepherd Deutsche Dogge Schwarze Hunde als Sündenbock Ein Test der psychologische Fakultät der University of Florida versucht zu beweisen, dass schwarzen Hunden zu häufig negative Eigenschaften zugeschrieben werden. Die Forscher zeigten 250 Männer und Frauen aller Altersklassen zwei Filmsequenzen, in denen ein Kind ein Hund streichelte und daraufhin vom Tier gebissen wurde. In der einen Darstellung war der Hund weiß...

Mehr
Was ist im Hundefutter enthalten?
Jun15

Was ist im Hundefutter enthalten?

Heutzutage wird man als Hundebesitzer regelrecht mit Angeboten für verschiedene Futtersorten überflutet.   Bei dieser großen Auswahl überbieten sich die Hersteller mit Qualitäts- und Preisversprechen, sodass der Besitzer stark verunsichert werden kann. Dabei fragen sich viele: Was ist eigentlich im Hundefutter enthalten? Worauf muss ich achten, wenn ich Hundefutter kaufe? Gibt es Inhaltsstoffe, die unbedingt und auf keinen Fall enthalten sein müssen und dürfen?   Enthält Dosenfutter wirklich nur Schlachtabfälle?   Das  Dosenfutter nicht ausschließlich pures Fleisch enthält, auch wenn es die Banderole verspricht, ist für jeden Käufer klar. In der Inhaltsstoff-Liste findet man häufig den Begriff tierische Nebenerzeugnisse, die in den meisten Sorten gerade einmal einen Wert von 4% ausmachen. Die Prozentabgaben variieren dabei sehr stark voneinander und sind dabei von der jeweiligen Marke abhängig.   Dabei muss teuer nicht zwangsläufig besser sein.   Warentest zeigt immer wieder auf, dass auch günstige Sorten, gute Ergebnisse erzielen. Es ist sehr wichtig, dass auf den enthaltenen Fleischanteil und die enthaltenen tierischen Nebenerzeugnisse geachtet wird. Aber was genau versteht man eigentlich genau tierischen Nebenerzeugnissen? Es handelt sich dabei um...

Mehr